über uns

Kontakt

Mundgeruch: Was tun gegen den Gestank im Ramadan?

Top-Beiträge

Zentralrat der Muslime: Welche Auswirkungen hat der neue Landesverband in Hamburg?

Schon am 13. September 2019 wurde ein neuer Landesverband des Zentralrats der Muslime in Hamburg gegründet. Der Dachverband bemüht sich schon seit mehreren Jahren um die Gründung neuer Landesverbände. Bisher war das für Hamburg jedoch kein Thema. Entsprechend kam die Gründung für viele Beobachter überraschend. Ein paar Gedanken zur jüngsten Entwicklung in der Verbandslandschaft.

Berlins Kopftuchverbot ist ein Grund für Gewalt an Musliminnen

Fallzahlen Berliner Beratungsstellen deuten auf erhöhte Übergriffe auf Frauen mit Kopftuch hin. Darauf macht der öffentlich-rechtliche Sender...

Kein Deutscher Islam? Keine Deutsche Anteilnahme!

Es gab wieder mehrere Bombendrohungen gegen Moscheen in Deutschland. Die Täter sind unbekannt, aber es ist zu...
Akif Sahinhttps://www.akifsahin.de
Akif Sahin hat über 20 Jahre in der muslimischen Bildungs- und Jugendarbeit mitgewirkt. Er ist Gründer und Leiter von "Public Muslim". Aktuell arbeitet er als Experte für Suchmaschinenmarketing (SEO/SEA) bei einem Hamburger Träger der freien Jugendhilfe.

Mundgeruch ist ein häufig auftretendes Problem bei vielen Menschen. Insbesondere für Muslime, die während des Ramadans fasten, kann Mundgeruch ein noch viel größeres Problem sein. Dabei kann man etwas gegen Mundgeruch tun. Der Griff zu bestimmten Mitteln, wie Mundspülungen (Amazon Partner Link), ist jedoch nicht immer die beste Lösung.

Wodurch entsteht Mundgeruch?

Mundgeruch entsteht in der Regel durch Bakterien. Als Ursache werden oft Probleme in der Mundhöhle oder im Rachenbereich festgestellt. Dort sammeln sich, durch Speisereste oder Karies, Bakterien oder Pilze. Insbesondere Fäulnisbakterien fühlen sich auf der menschlichen Zunge sehr wohl. In 80–90 % aller Fälle kommt Mundgeruch über die Zunge oder durch Entzündungen des Zahnfleisches zustande. Die Fäulnisbakterien vermehren sich vor allem während des Schlafes – was ein häufiger Grund dafür ist, dass man nach dem Aufstehen einen üblen Mundgeruch hat.

Oftmals liegt die Ursache für Mundgeruch an einer mangelnden Mundhygiene. Ausschlaggebend kann aber auch ein trockener Mund sein, der letztlich schlechte Gerüche fördert. Es können aber auch andere Faktoren mit ein Grund sein, warum man Mundgeruch hat. Beispielsweise können Essen und Trinken Mundgeruch durchaus beeinflussen, ebenso können Probleme im Magen-Darm Bereich Auslöser von Mundgeruch sein. In besonderen Fällen kann Mundgeruch sogar ein Indikator für Diabetes oder andere Stoffwechsel-Erkrankungen sein. Entsprechend sollte man das Thema weder überbewerten noch ignorieren.

Wichtig ist, dass wenn man immer wieder an Mundgeruch leidet, man unbedingt zum Zahnarzt geht – dieser kann in aller Regel schnell und unkompliziert herausfinden, woran es genau liegt und die Sache auch meist selbst behandeln.

Was können Muslime während des Ramadan gegen Mundgeruch tun?

Grundsätzlich sollte man sich immer die Zähne putzen. Während des Ramadan bedeutet dies sowohl vor dem Schlafengehen als auch nach den Mahlzeiten entsprechend auf die Mundhygiene zu achten. Darüber hinaus empfiehlt es sich – auch aus der Sunna des Propheten Muhammad (saw) heraus – einen Miswak (Amazon Partner Link) zu benutzen oder eine Zahnbürste anzufeuchten und ohne Zahnpasta zu benutzen (das ist solange OK, solange man die Feuchtigkeit nicht runterschluckt). Das Benutzen von Zahnseide für die Zahnzwischenräume wird ebenfalls empfohlen – Essensrückstände, seien sie auch noch so klein, verursachen Mundgeruch.

Wichtig ist auch darauf zu achten, dass man ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Wer während des Ramadan, in der Zeit von Sonnenuntergang bis zum Imsak nicht genug trinkt, dem wird der Mund austrocknen und dies führt zwangsweise mit zu Mundgeruch. Auf den Einsatz von Mundwasser sollten fastende Menschen in aller Regel ebenfalls verzichten. Mundwasser haben oft chemische Zusammensetzungen, die den Mund und den Mundraum sehr stark austrocknen können. Dies führt zwangsläufig über den Tag verteilt zu Mundgeruch aber auch oft zu metallischem Nachgeschmack auf der Zunge. Gerade während der Fastenzeit sollte man daher nochmal prüfen, ob es nicht Alternativen gibt.

Auch durch den Verzehr von bestimmten Lebensmitteln kann man Mundgeruch vorbeugen. Auf zu viel Tee und Kaffee beim Sahur sollte beispielsweise verzichtet werden. Obst und Gemüse, insbesondere Äpfel, Birnen, Karotten, Minze, Petersilie und Zitrone sind durch ihre Beschaffenheit bestens geeignet, um prophylaktisch Mundgeruch vorzubeugen. Auch der Verzehr von Joghurt empfiehlt sich sehr. Was unbedingt vermieden werden sollte, sind solche Nahrungsmittel, die schon von selbst für einen unangenehmen Geruch sorgen können. Beispielsweise Zwiebeln und Knoblauch. Ebenso sollten Muslime, die rauchen, vielleicht versuchen dieses Laster im Fastenmonat endlich loszuwerden. Denn auch Rauchen führt zwangsläufig zu Mundgeruch.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Beiträge

Syrien-Einsatz der Türkei: Diskussionen um Unterstützung durch Moscheen in Deutschland

Berichte, wonach Moscheen in Deutschland den türkischen Militär-Einsatz im Norden Syriens unterstützen, nehmen zu. Gleichzeitig werden Moscheen und Dachverbände scharf für diese Unterstützung kritisiert.

Hamburg: Politisch motivierter Anschlag auf Arztpraxis des früheren SCHURA-Vorsitzenden Mustafa Yoldaş?

Am Freitag ist es in Hamburg-Altona zu einem Angriff mit einer übel riechenden Flüssigkeit auf eine Arztpraxis gekommen. Brisant: Die Praxis gehört dem früheren SCHURA-Vorsitzenden und IGMG-Funktionär, Mustafa Yoldaş. Es könnte sich um einen politisch motivierten Anschlag gehandelt haben.

Salafismus: Welche Bücher ich empfehlen würde

Welche Bücher sollte man eigentlich beim Thema Salafismus gelesen haben, um zu verstehen, worum es eigentlich genau geht? Eine Liste als Überblick.

Nach rechtsextremem Terror in Halle: Reaktionen von Muslimen

Der rechtsextreme und antisemitisch motivierte Anschlag in Halle, mit zwei Todesopfern, hat auch die muslimische Community in helle Aufruhr versetzt. Die Community zeigt sich von der Tat schockiert und verurteilt die Gewalt und den Hass, der gegen jüdische Bürgerinnen und Bürger am höchsten Gedenktag Jom Kippur stattfand. Viele Muslime riefen entsprechend zu Solidaritätsaktionen mit jüdischen Gemeinden auf. Einige handelten diesbezüglich auch sehr schnell.

Nach Bombendrohungen: Durchsuchungen und Festnahmen in vier Bundesländern

Unter Federführung von Bayerischen Ermittlern kam es heute zu Durchsuchungen und Festnahmen in vier Bundesländern. Die Ermittlungen stehen im Zusammenhang mit Bombendrohungen im Juli gegen Moscheen und andere Einrichtungen. Mittlerweile werden sieben Personen verdächtigt E-Mails mit rechtsextremen und islamfeindlichen Parolen an Moscheen und andere Einrichtungen versendet zu haben. Beschlagnahmte Beweismittel sollen jetzt sorgfältig ausgewertet werden.