über uns

Kontakt

CLAIM fordert Einrichtung einer Expertenkommission „Anti-muslimischer Rassismus“

Top-Beiträge

Zentralrat der Muslime: Welche Auswirkungen hat der neue Landesverband in Hamburg?

Schon am 13. September 2019 wurde ein neuer Landesverband des Zentralrats der Muslime in Hamburg gegründet. Der Dachverband bemüht sich schon seit mehreren Jahren um die Gründung neuer Landesverbände. Bisher war das für Hamburg jedoch kein Thema. Entsprechend kam die Gründung für viele Beobachter überraschend. Ein paar Gedanken zur jüngsten Entwicklung in der Verbandslandschaft.

Berlins Kopftuchverbot ist ein Grund für Gewalt an Musliminnen

Fallzahlen Berliner Beratungsstellen deuten auf erhöhte Übergriffe auf Frauen mit Kopftuch hin. Darauf macht der öffentlich-rechtliche Sender...

Kein Deutscher Islam? Keine Deutsche Anteilnahme!

Es gab wieder mehrere Bombendrohungen gegen Moscheen in Deutschland. Die Täter sind unbekannt, aber es ist zu...
Akif Sahinhttps://www.akifsahin.de
Akif Sahin hat über 20 Jahre in der muslimischen Bildungs- und Jugendarbeit mitgewirkt. Er ist Gründer und Leiter von "Public Muslim". Aktuell arbeitet er als Experte für Suchmaschinenmarketing (SEO/SEA) bei einem Hamburger Träger der freien Jugendhilfe.

Als vor ein paar Wochen durch fast alle Medien die Forderung von Verbands-Funktionären nach einem „Islambeauftragten gegen anti-muslimischen Rassismus“ ging, habe ich auf Twitter darauf aufmerksam gemacht, dass eine solche Forderung zunächst einmal einen tatsächlichen Bedarf decken muss. Mein Vorschlag war ganz konkret, so wie beim Wunsch des Zentralrats der Juden in Deutschland und dem Zentralrat der Sinti und Roma in Deutschland ebenfalls geschehen, zunächst eine Expertenkommission einzuberufen. Hier könnten zunächst das Ausmaß des Problems erfasst und erste Handlungsempfehlungen ausgearbeitet werden.

Mehrere Wochen nach der öffentlichen Diskussion hat sich CLAIM, eine Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit, heute (19. Juni 2019) mit einem offenen Brief an die Bundesregierung gewandt und fordert nun die Einsetzung einer Expertenkommission Anti-muslimischer Rassismus. Diese Kommission solle sich mit den Erscheinungsformen von Islam- und Muslim-feindlichkeit auseinandersetzen, eine Bestandsaufnahme durchführen, Handlungsstrategien entwickeln und einen Bericht zur Diskriminierung und Gleichberechtigung von Muslimen in Deutschland anfertigen.

Breites Bündnis unterstützt Forderung nach Expertenkommission Anti-muslimischer Rassismus

Unterzeichnet wurde der offene Brief von einem breiten Bündnis von Wissenschaftlern, Politikern und Allianzpartnern von CLAIM. Unter den Unterzeichnenden finden sich neben bekannten und weniger bekannten Islamfunktionären auch jüngere muslimische Projektträger sowie Persönlichkeiten aus Politik und Wissenschaft wie Ali Can, Prof. Dr. Naika Foroutan, Prof. Barbara John, Hilal Sezgin, Ruprecht Polenz, Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu oder Prof. Dr. Werner Schiffauer. Die Unterzeichner sehen die Forderung nach einer Expertenkommission allerdings ganz klar als einen ersten Schritt zu einem Islambeauftragten, wie beim Thema Antisemitismus.

Man sei, angesichts islamfeindlicher Einstellungen in Deutschland, in großer Sorge, erklärt Projektleiterin Nina Mühe und mahnt, Musliminnen würden nicht nur durch islamfeindliche Debatten ausgegrenzt und verletzt. „Immer mehr Menschen sehen sich leider durch anhaltende antimuslimische Diskurse auch ermutigt, Musliminnen und Menschen, die sie für solche halten, zu beleidigen, zu diskriminieren oder sogar tätlich anzugreifen, wie die aktuellen Statistiken zu islamfeindlichen Straftaten zeigen. In der Einrichtung einer Expertinnenkommission sehen wir einen ersten Schritt, auch auf Bundesebene einen Beitrag dazu zu leisten, dass antimuslimischer Rassismus in Deutschland nachhaltig bekämpft und Ressentiments gegenüber Musliminnen der Nährboden entzogen wird.“

Weiterführender Link: Offener Brief der CLAIM Allianz gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Beiträge

Syrien-Einsatz der Türkei: Diskussionen um Unterstützung durch Moscheen in Deutschland

Berichte, wonach Moscheen in Deutschland den türkischen Militär-Einsatz im Norden Syriens unterstützen, nehmen zu. Gleichzeitig werden Moscheen und Dachverbände scharf für diese Unterstützung kritisiert.

Hamburg: Politisch motivierter Anschlag auf Arztpraxis des früheren SCHURA-Vorsitzenden Mustafa Yoldaş?

Am Freitag ist es in Hamburg-Altona zu einem Angriff mit einer übel riechenden Flüssigkeit auf eine Arztpraxis gekommen. Brisant: Die Praxis gehört dem früheren SCHURA-Vorsitzenden und IGMG-Funktionär, Mustafa Yoldaş. Es könnte sich um einen politisch motivierten Anschlag gehandelt haben.

Salafismus: Welche Bücher ich empfehlen würde

Welche Bücher sollte man eigentlich beim Thema Salafismus gelesen haben, um zu verstehen, worum es eigentlich genau geht? Eine Liste als Überblick.

Nach rechtsextremem Terror in Halle: Reaktionen von Muslimen

Der rechtsextreme und antisemitisch motivierte Anschlag in Halle, mit zwei Todesopfern, hat auch die muslimische Community in helle Aufruhr versetzt. Die Community zeigt sich von der Tat schockiert und verurteilt die Gewalt und den Hass, der gegen jüdische Bürgerinnen und Bürger am höchsten Gedenktag Jom Kippur stattfand. Viele Muslime riefen entsprechend zu Solidaritätsaktionen mit jüdischen Gemeinden auf. Einige handelten diesbezüglich auch sehr schnell.

Nach Bombendrohungen: Durchsuchungen und Festnahmen in vier Bundesländern

Unter Federführung von Bayerischen Ermittlern kam es heute zu Durchsuchungen und Festnahmen in vier Bundesländern. Die Ermittlungen stehen im Zusammenhang mit Bombendrohungen im Juli gegen Moscheen und andere Einrichtungen. Mittlerweile werden sieben Personen verdächtigt E-Mails mit rechtsextremen und islamfeindlichen Parolen an Moscheen und andere Einrichtungen versendet zu haben. Beschlagnahmte Beweismittel sollen jetzt sorgfältig ausgewertet werden.