über uns

Kontakt

Zekeriya Altuğ: Wer ist der neue KRM-Sprecher?

Top-Beiträge

Zentralrat der Muslime: Welche Auswirkungen hat der neue Landesverband in Hamburg?

Schon am 13. September 2019 wurde ein neuer Landesverband des Zentralrats der Muslime in Hamburg gegründet. Der Dachverband bemüht sich schon seit mehreren Jahren um die Gründung neuer Landesverbände. Bisher war das für Hamburg jedoch kein Thema. Entsprechend kam die Gründung für viele Beobachter überraschend. Ein paar Gedanken zur jüngsten Entwicklung in der Verbandslandschaft.

Berlins Kopftuchverbot ist ein Grund für Gewalt an Musliminnen

Fallzahlen Berliner Beratungsstellen deuten auf erhöhte Übergriffe auf Frauen mit Kopftuch hin. Darauf macht der öffentlich-rechtliche Sender...

Kein Deutscher Islam? Keine Deutsche Anteilnahme!

Es gab wieder mehrere Bombendrohungen gegen Moscheen in Deutschland. Die Täter sind unbekannt, aber es ist zu...
Akif Sahinhttps://www.akifsahin.de
Akif Sahin hat über 20 Jahre in der muslimischen Bildungs- und Jugendarbeit mitgewirkt. Er ist Gründer und Leiter von "Public Muslim". Aktuell arbeitet er als Experte für Suchmaschinenmarketing (SEO/SEA) bei einem Hamburger Träger der freien Jugendhilfe.

Zum 3. Oktober 2019 wird Zekeriya Altuğ neuer Sprecher des Koordinationsrates der Muslime (KRM) und Nachfolger von Nurhan Soykan (Zentralrat der Muslime; ZMD). Altuğ ist unter anderem als Abteilungsleiter für Außenbeziehungen bei der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB) tätig.

Zekeriya Altuğ wurde 1973 in Gerede (Türkei) geboren und kam mit sechs Jahren als Kind eines Gastarbeiters nach Rendsburg (Schleswig-Holstein). Er studierte Physik an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel (CAU) und promovierte 2005 in physikalischer Chemie. Nach seiner Promotion arbeitete Altuğ noch einige Zeit für die Universität im Fachbereich Chemie.

Bereits in jungen Jahren engagierte sich Altuğ als Imam und Vorbeter in örtlichen Gemeinden in Rendsburg und Schleswig. Sein Engagement innerhalb der DITIB führte ihn schließlich auch an die Spitze des Landesverbands für den Norden (DITIB-Nord). Altuğ gehörte außerdem als DITIB-Funktionär zu den Verhandlungsführern und Unterzeichnern des ersten Staatsvertrags zwischen einer Landesregierung und muslimischen Gemeinschaften in Hamburg (2012).

Er übte das Amt des Vorsitzenden des Landesverbands für knapp fünf Jahre aus. In dieser Zeit wurde er auch zum Mitglied des Integrationsrates der Hansestadt Hamburg berufen. 2014 wechselte Altuğ vom Landesverband Hamburg zur DITIB-Zentrale in Köln und ist seitdem als Abteilungsleiter für Außenbeziehungen tätig.

Seit 2010 gehört Altuğ außerdem der Deutschen Islam Konferenz (DIK) an. Er ist verheiratet und hat mehrere Kinder. Er übernimmt die Funktion des KRM-Sprechers für die kommenden sechs Monate. Zuletzt hatte Altuğ diese Funktion von Oktober 2017 bis April 2018 ausgeübt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Beiträge

Syrien-Einsatz der Türkei: Diskussionen um Unterstützung durch Moscheen in Deutschland

Berichte, wonach Moscheen in Deutschland den türkischen Militär-Einsatz im Norden Syriens unterstützen, nehmen zu. Gleichzeitig werden Moscheen und Dachverbände scharf für diese Unterstützung kritisiert.

Hamburg: Politisch motivierter Anschlag auf Arztpraxis des früheren SCHURA-Vorsitzenden Mustafa Yoldaş?

Am Freitag ist es in Hamburg-Altona zu einem Angriff mit einer übel riechenden Flüssigkeit auf eine Arztpraxis gekommen. Brisant: Die Praxis gehört dem früheren SCHURA-Vorsitzenden und IGMG-Funktionär, Mustafa Yoldaş. Es könnte sich um einen politisch motivierten Anschlag gehandelt haben.

Salafismus: Welche Bücher ich empfehlen würde

Welche Bücher sollte man eigentlich beim Thema Salafismus gelesen haben, um zu verstehen, worum es eigentlich genau geht? Eine Liste als Überblick.

Nach rechtsextremem Terror in Halle: Reaktionen von Muslimen

Der rechtsextreme und antisemitisch motivierte Anschlag in Halle, mit zwei Todesopfern, hat auch die muslimische Community in helle Aufruhr versetzt. Die Community zeigt sich von der Tat schockiert und verurteilt die Gewalt und den Hass, der gegen jüdische Bürgerinnen und Bürger am höchsten Gedenktag Jom Kippur stattfand. Viele Muslime riefen entsprechend zu Solidaritätsaktionen mit jüdischen Gemeinden auf. Einige handelten diesbezüglich auch sehr schnell.

Nach Bombendrohungen: Durchsuchungen und Festnahmen in vier Bundesländern

Unter Federführung von Bayerischen Ermittlern kam es heute zu Durchsuchungen und Festnahmen in vier Bundesländern. Die Ermittlungen stehen im Zusammenhang mit Bombendrohungen im Juli gegen Moscheen und andere Einrichtungen. Mittlerweile werden sieben Personen verdächtigt E-Mails mit rechtsextremen und islamfeindlichen Parolen an Moscheen und andere Einrichtungen versendet zu haben. Beschlagnahmte Beweismittel sollen jetzt sorgfältig ausgewertet werden.